Nachrichten 2022-H2

Barsikower Landbote Online

27/29.07.2022 Projekt Bewässerung Festwiese

Von Anfang an war klar, dass die Bewässerung der neu angepflanzten Bäume und Sträucher im ehem. Gutspark eine Verbesserung der Wasserversorgung erfordern würde. Zu lästig war die Schlepperei mit den schweren provisorischen Schläuchen in den letzten eineinhalb Jahren.

 Die Gemeinde als Grundstückseigentümer war sofort damit einverstanden, dass eine Sommerleitung über das Gelände gelegt werden kann, die im Winter außer Betrieb genommen wird. Eine wichtige Bedingung war allerdings, dass das große Innengebiet nicht mit Leitungen belegt werden würde, weil für das große Festzelt Grundnägel tief in die Erde geschlagen werden müssen. Dabei sollten möglichst keine Wasserleitungen beschädigt werden. Entsprechend wurde der Verlauf der Leitungen geplant.

Als dann Ende Juni die Zusage einer Förderung seitens des Landkreises OPR kam, konnten die Materialien bestellt und die Planungen abgerundet werden. Am Vortag der Arbeiten wurde der Verlauf der Leitungen auf dem Boden mit Sprühdosen angezeichnet. Dann konnte Frank Schulz mit seinem Bagger loslegen.

Harald Schilbert bereitete die Standrohre mit den Wasserhähnen in seiner Werkstatt vor während eine Mannschaft mit Wilfried Kunze, Udo Konczak, Hartmut Feller und Willem Schoeber die Leitungen verlegten. Die beiden letzteren waren noch Tage beschäftigt mit der Verlegung von Tropfleitungen, die einen sparsamen Wasserverbrauch ermöglichen und die Arbeit weiter erleichtern. Am 5. August wurde vom Wasserverband professionell vermessen, wo die großen Wasserleitungen in der Erde genau verlegt wurden, so dass deren Position gut dokumentiert werden konnte.

Inzwischen sind alle Beete mit Tropfschläuchen versehen, so dass die Bewässerung ohne großen Zeitaufwand und wassersparend ausgeführt werden kann. Nur noch sieben Bäume müssen nun noch mit einem kurzen Wasserschläuch handmäßig bewässert werden.

23.07.2022 Tischtennis Turnier um die Barsikower Meisterschaft

Am Vortag wurde das Zelt für das Catering aufgebaut

Nachdem das Tischtennisturnier 2021 wegen Corona ausgefallen war, konnte dieses Jahr am 23. Juli wieder um die Barsikower Meisterschaft gespielt werden. Am Vortag wurde ein Zelt aufgebaut für die Kuchenrunde, so dass auch für das Publikum ein netter Nachmittag gesichert war.

Das Turnier war wieder sehr spannend mit 6 teilnehmenden Damen, 11 Herren und 7 Jugendlichen, die an 4 Tischen um den Meistertitel gekämpft haben.

Bei den Damen konnte dieses Jahr nach verschiedenen Anläufen endlich Jessica Neumann den Titel erobern. Sie schlug im Finale eine starke Andrea Seeger. Mirella Kunze wurde ehrenvoll dritte durch einen Sieg gegen Alena Menzel im kleinen Finale.

Detlef Störing war bei den Herren wieder der Beste, auch wenn er in den Vorrunden noch den Eindruck gab, dass Andere noch eine Chance hätten. Er schlug im Endspiel Harald Schrott, der erklärte, dass er bei seinen Filmaufnahmen am Set nicht genug Zeit gefunden hat, um Tischtennis zu trainieren. Das würde er im nächsten Jahr unbedingt verbessern wollen. Pavlo Kuznietsov schlug Willem Schoeber in einer spannenden Partie um den dritten Platz.

Der Kuchenverkauf beim Tischtennisturnier

Bei der Jugend wurde das Endspiel zwischen den Gebrüdern Johnny und Lenz Zimmermann ausgetragen, wobei der jüngere, Lenz, in einem engen Spiel die Meisterschaft ergatterte. Um den dritten Platz spielten auch zwei Geschwister. Dabei schlug Lucas Schiefelbein seine Schwester Merle Morner.

Sowohl für die Spieler als auch für die Zuschauer war es ein sehr gelungener Nachmittag. Es war schönes Wetter, auch wenn der Wind bei 18 km/h den Tischtennisball manchmal etwas verzauberte. Weil das natürlich für alle Spieler gleich war, nahmen es alle sportlich. Von Wettbewerbsverzerrung konnte keine Rede sein.

Das Finale bei der Jugend.
Die Preisträger der Tischtennismeisterschaft 2022

02.07.2022 Vernissage Ausstellung "Raum und Zeit" bei Galerie Barsikow

Unter großem Interesse wurde in der Galerie Barsikow bei Familie Töpper-Fennel am ersten Samstag von Juli eine Ausstellung eröffnet mit dem Titel „Raum und Zeit“. Dieses Thema wird in der Ausstellung vor allem in der Fotografie künstlerisch aufgegriffen. Auch die musikalische Gestaltung der Vernissage thematisierte Raum und Zeit. Die Ausstellung läuft noch bis 17. September und kann nach Vereinbarung an Samstagen und Sonntagen zwischen 15 und 18 Uhr besucht werden.